A+ R A-

Suchen

Der "Zaubermeister" von TPC im Test

ZaubermeisterDer Trend, sich sein Brot heutzutage selbst zu backen, findet immer mehr Anhänger. Denn die meisten Brote, die man im Supermarkt oder beim Discounter kaufen kann, strotzen nur so vor undefinierbaren Zusätzen und Inhaltsstoffen, schmecken fad und sehen auch meistens nicht sonderlich appetitlich aus. Auch die Brote der großen Bäckerei-Ketten sind nicht mehr das, was man sich von traditionellen Bäckerhandwerk-Broten verspricht. Da immer mehr Menschen an Lebensmittelallergien und Unverträglichkeiten leiden, ist es umso besser, wenn man genau weiß, was im Brot enthalten ist. Daher geht nichts über ein „Selbstgemachtes“. In der gängigen Kastenform wird das Brot oftmals allerdings nicht so knackig, wie es sein könnte. Gut, dass The Pampered Chef mit seinen vielseitigen Küchenprodukten hier aushelfen kann. Das „Zauberwort“ heißt „Der Zaubermeister“. Dieses Stoneware-Produkt, dass an einen klassischen Römertopf erinnert, kann natürlich noch viel mehr, als nur Brote backen. Was der „Zaubermeister“ so drauf hat, wo seine Vor- aber eventuell auch Nachteile liegen – all das erklären wir im Test. 

Ein echtes Multitalent

Wer den „Zaubermeister“ von TPC zum ersten Mal im Prospekt oder auf der Homepage findet, der liest als Beitext: „Vielseitiger Schmor — und Bratentopf! Für Braten (bis ca. 2 kg Fleisch), Schmorgerichte, perfekte Brote und vieles mehr! Aromatisches Garen im eigenen Saft, ohne Zusatz von Bratfett.“ Dieser kleine Werbetext zeigt bereits, dass der „Zaubermeister“ ein wirkliches Multitalent ist. Die Vorteile gegenüber einem klassischen Römertopf liegen klar auf der Hand. Denn im Gegensatz zu den auf dem Markt befindlichen Mitbewerbern müsst ihr die TPC-Stoneware nicht vorab wässern oder lange in den Ofen stellen. So ist der „Zaubermeister“ sofort einsatzbereit. Die Form ist bis 250°C hitzebeständig. Wie beim kürzlich vorgestellten Stonware-Produkt dem „Zauberstein“, so ist auch diese Stoneware aus feinporigem Ton und sollte vor der Benutzung mit Öl eingesprüht / einpinseln oder mit etwas Fettiges drin zubereitet werden, damit sich eine Patina als Antihaftbeschichtung bilden kann. Für die Reinigung gilt: Heißes Wasser und eine Spülbürste reichen voll und ganz aus. Spüli sollte wegen der Patina nicht benutzt werden.

Der „Zaubermeister“ misst  ist etwa 32 x 24 x 17 cm und fasst 3 Liter. In Brombeer ist er zudem ein richtiger Blickfang. Preislich liegt der „Zaubermeister“ bei 114,50 Euro. Dies klingt zunächst einmal recht teuer. Doch vergleicht man andere Schmor- und Bratentöpfe, betrachtet dabei die Vorteile der TPC Stoneware und rechnet hoch, wie langlebig der Topf ist bzw. wie viele Jahre man vom Einsatz des „Zaubermeisters“ profitiert, ist der Anschaffungspreis schnell wieder „raus“. 

Der Zaubermeister im Praxistest

Im Test habe ich mit dem „Zaubermeister“ zwei Brote gebacken und ein Hähnchen gemacht. Die Brote wurden bei 250°C Ober- und Unterhitze gebacken und schon nach rund 45 Minuten war das Brot fertig. Das Ergebnis ist sensationell. Das Brot ist außen knusprig und innen saftig-fluffig. Die krosse Kruste ist kein bisschen verbrannt und das Brot flutscht ohne Anzukleben aus der Stoneware. Beim zweiten Brot habe ich dann noch ein wenig Mehl zum bestäuben genommen und schräg noch ein paar Linien eingeschitten, wodurch das Brot noch schöner aufgeht und auch fürs Auge mehr bietet. Da auch hier der „Stoneware-Effekt“ greift, also das Brot wie in einem Steinofen gebacken wird, wird die Kruste hier perfekt bei gleichzeitig fluffigem Inneren. Auch kann der „Zaubermeister“ als Brotkasten genutzt werden, da das Brot hier noch länger saftig bleibt.

So richtig erstaunt war ich dann allerdings vom Hähnchen. Mit Zugabe von etwas Flüssigkeit erhielt ich nach einer Dreiviertelstunde ein wunderbar zartes Hähnchen mit einer knusprigen Haut, die ich so nicht erwartet hätte. Labberig oder trocken war bei diesem Gericht rein gar nichts. 

10Fazit: Mit dem „Zaubermeister“ zieht ein weiteres tolles Stoneware-Produkt aus dem Hause The Pampered Chef in euren Haushalt ein. Auch wenn der Schmor- und Bratentopf vielleicht auf den ersten Blick recht kostspielig erscheint, hat er den Betrag innerhalb kürzester Zeit wieder „rausgeholt“, da er vielseitig einsetzbar ist. Darüber hinaus macht er sich auch optisch sehr gut und nimmt im Schrank nicht allzu viel Platz weg. Durch die Stoneware erhaltet ihr perfekte Produkte, die auf den Punkt genau so sind, wie ihr es auch haben wollt. Lästiges wässern, einfetten und umständliches spülen sind hier passé. 

Die inn-joy Redaktion vergibt 10 von 10 Punkten.

M. Heiland

Share this post
FaceBook  Twitter  

Impressum - Datenschutz

Copyright 2016 © Inn-Joy.de All Rights Reserved. 

Joomla! © name is used under a limited license from Open Source Matters in the United States and other countries.