A+ R A-

Suchen

SQlab 611 Ergowave active im Test

SQlabErgowaveactiveFreunde des gepflegten MTB-Sports aufgemerkt! Denn SQlab, uns allen bestens bekannt für seine perfekte „Hardware“ für MTB, Rennräder und Co hat seine nahezu perfekten MTB-Sättel noch weiter optimimiert. Herausgekommen sind die 612er Ergowave-Modelle sowie die 611er-Modelle, von denen ich ein Exemplar für meinen Test zur Verfügung gestellt bekommen habe. Das Modell „611 Ergowave active“ wurde für die Bedürfnisse für All-Mountain und Enduro perfektioniert. In diesem Artikel zeige ich die Neuerungen, die Vorzüge des „611 Ergowave“ sowie meine persönlichen Erfahrungen mit dem Sattel in der Praxis auf. 

Was ist neu?

Bevor ich von meinem ersten Kontakt mit dem neuen Sattel aus dem Hause SQlab berichte und erläutere, wie mir der Sattel in den ersten Stunden in der Praxis gefallen hat, lasse ich die Entwickler zu Wort kommen:

„Der Sattel des 611 Ergowave sorgt durch seine wellenartige Form und das hochgezogene Heck für den perfekten Halt nach hinten und eine optimale Druckverteilung bis in die tiefen Strukturen des Körpers wodurch die Kraftübertragung auf das Pedal wesentlich verbessert wird. Die tieferliegende Nase schafft in Kombination mit der Vertiefung in der Mitte mehr Platz und Freiraum für den Dammbereich. Für noch bessere Druckentlastung, gerade bei längeren Anstiegen im Gelände, wurde die Sattelnase beim 611er im Vergleich zum 612er ca. 4mm breiter, dabei aber genauso flach und mit möglichst großer Auflagefläche konzipiert. Das Polstermaterial wurde speziell auf die Anforderungen des MTB angepasst und verfügt gegenüber den 612 Ergowave Modellen über mehr Dämpfung im ruppigen Gelände. Hochwertiger Kevlarbezug schützt die besonders beanspruchten Stellen am Sattel. Durch die SQlab active-Satteltechnologie folgt der Sattel der Tretbewegung, der Komfort erhöht sich, die Bandscheiben werden mobilisiert und der Druck auf die Sitzknochen wird minimiert.“

Vorbereitung und Montage des Sattels am MTB

Der Sattel wird – wie alle Produkte von SQlab – gut und sicher verpackt geliefert. Neben dem Sattel befinden sich drei Elastomer-Dämpfungselemente (soft, medium und hart – je nach Gewicht des Fahrers) und eine mehrsprachige Montage- und Einstellungsanleitung im Lieferumfang. 

SQlabErgowaveBild2Nachdem ich also das für mich passende Dämpfungselement (hart) in die entsprechende Halterung unter dem Polster des Sattels eingebaut hatte (was sich als ein wenig fummelige Arbeit herausstellte), konnte ich den Ergowave montieren. Die Montage ist recht einfach. Zu beachten ist allerdings, dass der Sattel zum einen aufgrund des sogenannten „Stufensattelkonzepts“ bei SQlab immer ein wenig höher ist, als bei anderen Mitbewerbern. Die euch vertraute Höhe sollte also nochmal nachjustiert werden, da es ansonsten recht ungemütlich werden kann, was aber in keiner Weise dem Sattel anzulasten ist. Zum anderen solltet ihr im Auge behalten, dass der Sattel tendenziell ein wenig weiter nach vorne gesetzt wird, als bei eurem bislang gewohnten Sattel. Dadurch wird die Sitzknochenauflage zusammen mit eurem Sitzknochen in eine perfekte Einheit gebracht.  

Nach der Montage kam die erste „Sitzprobe“. Und was soll ich sagen? SQlab hat sich mal wieder selbst übertroffen. Bequemer habe ich bislang noch auf keinem Sattel gesessen! Dass SQlab für die Herstellung des Sattels nicht nur mit Wissenschaftlern zusammen gearbeitet hat, sondern sogar einen Urologen zu Rate zog und viel Forschung in den Sattel steckte, glaube ich von diesem Moment an ohne Wenn und Aber. Bereits nach wenigen Minuten im Gelände fühlte sich der Sattel wie eine Einheit mit mir an. Natürlich bin ich es bei SQlab gewohnt, dass der Sitzknochen belastet und das Schambein entlastet wird. Aber das hier ist kaum zu beschreiben. Eine Leichtigkeit, die sofort in neue Energien umschlug. Eine weitere Neuerung des Ergowave, der für beiderlei Geschlecht gleichermaßen entlastend gilt, ist der „Dip“, eine leichte Mulde in der Mitte des Ergowave-Sattels. 

Da der Sattel zu den „active“-Satteln gehört, unterstützt er auch das Treten enorm. Denn während des Tretens passt sich der Sattel flexibel und nachgebend an eure Beckenbewegung mit an. Ich würde es mit einem „sich anschmiegen“ beschreiben. Einfach genial! (Auch wenn ich mich hier erneut wiederhole) Selbst bei härtesten Fahrten im Gelände fühlte ich mich entspannt (zumindest was den Sattel betraf ;-) ). Schmerzen hatte ich im Becken / Hinternbereich absolut keine. 

10Fazit: Der „SQlab 611 Ergowave active“ ist für mich ein absoluter Traum. Die sinnvollen Optimierungen sind exzellent, die Entlastung deutlich spürbar, sodass auch bei langen Geländegängen die Energie höher bleibt und der Komfort ist wie immer bei SQlab-Produkten topp! Was will man mehr...

Die inn-joy Redaktion vergibt 10 von 10 Punkten.

Die inn-joy Redaktion bedankt sich bei SQlab für das zur Verfügung gestellte Testmuster.

U. Sperling

Impressum - Datenschutz

Copyright 2016 © Inn-Joy.de All Rights Reserved. 

Joomla! © name is used under a limited license from Open Source Matters in the United States and other countries.