Neu bei der Ersten Tegernseer Kaffeerösterei: "Christmas Coffee 2019" im Test

| Marc Heiland | Kaffeewelten

ETKChristmasCoffee2019Die Voradventszeit gehört für viele Menschen zur schönsten Zeit des Jahres. Wenn die Tage kürzer werden, kommt man zur Ruhe, holt Luft und tankt daheim vor dem Kamin Kraft für das kommende Jahr. Man besinnt sich der Sommertage und dessen, was das Jahr so einzigartig machte und freut sich auf die gemeinsame Zeit mit den Lieben. Dann schmecken Leckereien nochmal so gut und der Kuchen wird zum „Soulfood“. Dabei fehlen darf natürlich auch ein guter Kaffee nicht. Für die „besondere Jahreszeit“ lassen sich die Kaffeeröstereien meist etwas einzigartige einfallen. So auch Mario Felix Liebold, Inhaber der Ersten Tegernseer Kaffeerösterei. Für seine Gäste, Kunden und Freunde exzellenten Kaffeegenusses hat er aktuell wieder einen „Christmas Coffee“ herausgebracht, der einen wunderbaren Abschluss eines erfolgreichen Kaffeejahres bildet. Wir durften den Weihnachtskaffee für euch testen.

Weitere scarlet espresso-Produkte im Test

| Marc Heiland | Kaffeewelten

ScarletEspressoMilchkanneVor einiger Zeit haben wir euch in unseren „Kaffeewelten“ den Kaffeedistributor scarlet espresso TRE von Sahdia vorgestellt. Im Folgenden erweitern wir unsere Testvorstellung um das Milchkännchen „L'Art Modern“, das Milchthermometer „Professionale“ sowie die Sudschublade „Professionale“, die ebenfalls zum scarlet espresso-Portfolio gehören.

Neu bei Basilius-Kaffee: Weltreise - Papua Neuguinea im Test

| Marc Heiland | Kaffeewelten

BasiliusWeltreiseHerbst2019Auf seiner Weltreise durch den „Kaffeegürtel“ entlang des Äquators macht Bernhard Burnickl, Inhaber und Röstmeister von „Basilius Kaffee“ aus Velburg in Bayern Station in Papua Neuguinea. Von dort bringt er uns einen neuen Filterkaffee mit, den wir für euch testen durften. Wie uns der Kaffee geschmeckt hat, verraten wir euch im folgenden Kurztest.

Der Brühgruppenreiniger "Espazzola" - ein nützliches Tool für eure Siebträgermaschine

| Marc Heiland | Kaffeewelten

EspazzolaWer kennt das Problem nicht? Man hat sich eine Siebträgermaschine gekauft, arbeitet tagtäglich mit ihr und merkt mit der Zeit, dass der Espresso nicht mehr so ganz nach den eigenen Vorstellungen aus der Brühgruppe fließt. Dann empfiehlt es sich, die Brühgruppe zu reinigen. Neben klassischen Methoden gibt es auch spezielle Tools. Eines davon ist das Reinigungstool der in der Schweiz ansässigen Firma Espazzola.

scarlet espresso Distributor TRE im Test

| Marc Heiland | Kaffeewelten

DistributorEinen guten Espresso zuzubereiten, ist eine Kunst für sich. Daher wundert es nicht, dass die Meisten, die sich mit Kaffee und seiner Zubereitung auseinandersetzen, zunächst einmal die Finger von der „Königsdisziplin“ lassen und stattdessen mit dem klassischen Filteraufguss beginnen. Denn bei der Zubereitung in der Siebträgermaschine bedarf es einiger Fingerfertigkeiten, Kniffe und eines gewissen Basiswissens, um den perfekten Espresso herzustellen. Neben der Grundvoraussetzung – dem guten Kaffee vom Spezialitätenröster – und einer vernünftigen Mühle sowie eines „brauchbaren“ Siebträgers, muss auch das richtige Tampern in Fleisch und Blut übergehen. Und genau hier liegt eine weitere Hürde. Denn selbst dann, wenn man einigermaßen fit im „Anpressen“ des Kaffeemehls ist, hat man noch einige Dinge zu beachten. So muss nicht nur der Mahlgrad stimmen und der Kaffee richtig angepresst sein. Auch das Kaffeepulver sollte möglichst gleichmäßig im Siebträgerhalter verteilt werden, damit es zu keinem Channeling (einer Unter- oder Überextraktion) kommen kann. Um dies zu erreichen gibt es eine Reihe nützlicher „Leveler“-Tools, die euch helfen, das Pulver gleichmäßig zu verteilen. An dieser Stelle wollen wir euch so ein „Gadget“ (auch „Distributor“ genannt) einmal genauer vorstellen. Für unseren Test haben wir von der Firma Sahdia den scarlet espresso Distributor „TRE“ zur Verfügung gestellt bekommen. Unsere Eindrücke vom Produkt lest ihr im Folgenden.

Weitere Kaffee-Sorten von "Café Plaisir" im Test

| Marc Heiland | Kaffeewelten

CafePlaisirHathiDer Herbst ist da und mit ihm die immer kürzer werdenden Tage. Zeit, so langsam ein wenig zur Ruhe zu kommen, sich zurückzunehmen und zu genießen. Und wie kann man das besser, als mit einer Tasse Kaffee. Daher möchten wir euch an dieser Stelle wieder einige tolle Kaffees vorstellen, die wir in der Redaktion aktuell testen durften. Diese stammen von der Rösterei „Café Plaisir“ aus Saarlouis. Carsten Schäfer, Inhaber der Rösterei, hat uns vier Sorten für den Test zur Verfügung gestellt. Hier unser kleiner Bericht.

Vorstellung und eine ausgewählte Sorte im Test: Kettwiger Rösterei

| Marc Heiland | Kaffeewelten

KettwigerRoestereiWas gehört eigentlich dazu, um einen perfekten Kaffee zu rösten? Gutes Equipment – ganz klar. Ein gewisses Talent am Röster – sollte ebenfalls vorhanden sein. Nur hochwertige Ware – versteht sich eigentlich von selbst! Was jedoch ganz fundamental ist, um nicht nur beste Qualität zu erschaffen, sondern den Beruf des Kaffeerösters auch über viele Jahre mit Spaß und mindestens auf gleichbleibend hohem Niveau durchzuführen, ist die Leidenschaft für den Beruf. Diesen sollte man niemals aus den Augen verlieren.

Kaffeelegende oder viel Schall und Rauch? "Jamaica Blue Mountain" von Café Plaisir im Test

| Marc Heiland | Kaffeewelten

JamaicaEs gibt Kaffees, um die ranken sich Legenden, Mythen und zahlreiche Geschichten. Meist steckt mehr Schein als Sein dahinter, so wie beispielsweise beim hoch gejazzten „Katzenkaffee, dem „Kopi Luwak“, der in Wirklichkeit jedoch alles andere als eine besondere Rarität oder geschweige denn eine Delikatesse ist. Doch dann gibt es wenige Raritäten, die wirkliche Kenner und Feinschmecker wie einen Popstar verehren. Zu diesen Kaffees gehört die Sorte „Jamaica Blue Mountain“ aus dem gleichnamigen Gebirge im Karibikstaat Jamaika.

Eureka Mignon Puristico im Praxistest

| Marc Heiland | Kaffeewelten

EurekaPuristicoWer als Hobby-Barista auf der Suche nach einer guten Espressomühle ist, der stößt bei seiner Suche nach guten und nicht den gesamten Monats-Etat auffressenden Mühlen immer wieder auf den Namen „Eureka“. Das in Italien ansässige Unternehmen produziert Kaffeemühlen seit den 1940er Jahren. Dabei legen die Entwickler und Designer nicht nur Wert auf hohe Qualität bei den in den Mühlen eingesetzten Bauteilen, sondern auch auf farbenfrohe Modelle. Bei keinem zweiten Hersteller ist die Angebotspalette derart groß, wie bei „Eureka“. Für unseren Test hat uns Espressopool die „Eureka Mignon Puristico“ zur Verfügung gestellt, die exklusiv in Kooperation mit dem Unternehmen auf den Markt gebracht wurde. Wir haben die Mühle mehrerer intensiver Tests unterzogen und verraten euch, welche Vorteile die „Puristico“ bietet, wo Schwächen liegen könnten und wie wir mit der Mühle klar gekommen sind.

Impressum - Datenschutz

Copyright 2016 © Inn-Joy.de All Rights Reserved. 

Joomla! © name is used under a limited license from Open Source Matters in the United States and other countries.