A+ R A-

Suchen

Audeze Penrose X | Wireless Headset im Test

AudezePenroseWer sich heutzutage eine Konsole oder einen Gaming-PC kauft, der schaut nicht nur auf die Ausstattung des PCs und die Leistungsfähigkeit der Konsolen, sondern natürlich auch darauf, die bestmögliche Peripherie zu besitzen, um auch das letzte Quäntchen aus dem PC oder der Konsole zu holen. Während dies beim PC die Maus, die Tastatur und der Bildschirm sind, dreht sich bei den Konsolen alles um einen aktuellen Fernseher, mit dem die neuen Konsolen sich von ihrer besten Seite zeigen können, sowie wahlweise einen AV-Receiver mit Surround-Anlage oder eine Soundbar. Alternativ befinden für die Konsolen und den PC noch diverse Kopfhörer auf dem Markt, die das auditive Erlebnis in bislang nicht gekannter Qualität darstellen sollen und – im Falle von Multiplayer-Chats – eine exzellente Sprachqualität bieten müssen.

Das Audeze Penrose X ist bereits einige Monate auf dem Markt, aufgrund von Lieferproblemen hatten wir allerdings noch keine Möglichkeit, es für euch zu testen. Nun haben wir endlich ein Sample der Xbox-Version des Headsets ergattert – es gibt auch eine PlayStation-Variante ohne das „X“ im Namen. Ein Muss, denn mit 299 Euro gehört das Audeze Penrose X zumindest preislich zur Champions League der Wireless-Headsets. Fragt sich nur, ob es da auch hingehört. Neben den bei den meisten Spielerinnen und Spielern bekannten Marken wie „Turtle Beach“, „Razer“ und Co, gibt es einige eher unbekannte Marken, zu denen vielleicht auch die Firma Audeze (gesprochen: Odyssee) gehört. Zugegebenermaßen war auch für uns das Unternehmen bislang eher ein unbeschriebenes Blatt. Daher war die Vorfreude natürlich groß als uns Audeze sein im High-End Bereich angesiedeltes Wireless-Headset „Penrose X“ für einen Test zur Verfügung gestellt hat. Wir durften in den vergangenen Tagen die für den PC und die Xbox-Konsolen veröffentlichte Version (auch für Sonys PlayStation-Familie ist derselbe Kopfhörer, der sich lediglich durch das Weglassen des „X“ von unserem Testmodell unterscheidet, im Handel verfügbar) ausgiebig für euch testen. Ob uns das Headset überzeugen konnte und wir es euch für knapp 300 Euro empfehlen, lest ihr im Folgenden.

Hoher Preis = top Leistung?
Wer sich mit aktuellen Headsets befasst, der kennt die Preise: Ein Wireless-Headset, welches eine sehr gute Leistung bieten soll, kostet gerne mal 200 bis 350 Euro. Natürlich gibt es auch Einsteigermodelle, die sich mit dem, was sie in der Praxis zu leisten imstande sind, jedoch eher für Gelegenheitsgamer gedacht sind oder sich an Einsteiger richten.
Das Audeze Penrose X hingegen will in der oberen Liga mitspielen, was angesichts der technischen Spezifikationen möglich scheint. Für rund 300 Euro bekommt ihr ein nahezu „komplettes“ Gesamtpaket.
So verfügt das Over-Ear Headset über planar-magnetische Wandler und stattlichen 100-mm-Treibern, bei der die Membran von Magneten umgeben ist, was zu einem verbesserten Sound führt. Wenn Strom fließt, produziert die Membran bei diesem System einen Klang mit geringerer Verzerrung, besseren Bässen und präziserer Wiedergabe als bei gängigen Kopfhörer-Wandlern. Des Weiteren bietet das Headset einen Übertragungsbereich von 10.000 bis 50.000 Hz und einen Schalldruckpegel von 120dB. Mit einem Gewicht von 357g ist das Headset nicht gerade ein Leichtgewicht, was leider auch zu seinen wenigen Schwächen gehört. Denn lange Gaming-Sessions dürfen einigen Spielerinnen und Spielern als recht anstrengend erscheinen, da der Druck auf den Kopf auch größer ist als bei „normalen“ Headsets. Wir hatten in der Redaktion daher auch unterschiedliche Wahrnehmungen des Kopfhörergewichts nach 2-3 Stunden Tragezeit. Ein Punkt, der uns jedoch am Headset weniger gut gefallen hat, ist das abnehmbare Mikrofon, das in Sachen Klang besser hätte sein können. Um mit dem PC und den Xbox-Konsolen zu korrespondieren hat Audeze einen 2,4-GHz Dongle dazugelegt. Hier hätten wir uns eine Möglichkeit gewünscht auch ins 5-GHz Band zu kommen, da dieses in den meisten Fällen weniger belegt ist. Dies ist jedoch kein echtes Manko. Weiterhin im Lieferumfang findet sich ein USB-A-auf-USB-C-Kabel. Das Headset agiert über Bluetooth 5.0 und „versteht“ die Bluetooth-Codecs SBC und AA.

In Sachen Optik hinterlässt das Penrose X bei uns einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits ist die Verarbeitung absolut gelungen und auch das Bedienkonzept ist durchdacht, da alle wichtigen Elemente auf der linken Seite zu finden sind. Andererseits sind die beiden Ohrmuscheln recht groß, wirken schon beinahe riesig. Die Polster sitzen angenehm auf den Ohren und wurden mit Kunstleder verarbeitet. Der Akku soll laut dem Hersteller bis zu 15 Stunden (je nach Nutzung) durchhalten. Im Test konnten wir diesen Wert nachvollziehen. Eine komplette Ladung nimmt knapp unter drei Stunden in Anspruch. Hier wäre eine Schnellladungsoption schön gewesen. Etwas enttäuschend ist die Reichweite des Headsets, die mit sieben Metern recht knapp ausfällt. Da jedoch die meisten von euch vermutlich nicht mit dem Headset durchs ganze Haus oder die gesamte Wohnung laufen werden, sollte die Wireless-Verbindung in der Regel ausreichend sein.
Das Pairing funktionierte im Test spielend leicht. So einfach (liebe Mitbewerber!) kann es sein. Auspacken, Einschalten und Loslegen ist hier das ganz klare und definitiv sehr gut umgesetzte Motto des Penrose X.

Das Audeze Penrose X im Praxistest
Für unseren Test haben wir einige der aktuellen Xbox Series-Titel und eine handvoll Trailer angeschaut. Sowohl bei der Auswahl der Spiele als auch den Filmen haben wir darauf geachtet, eine möglichst aussagekräftige Bandbreite in die Bewertung mit einfließen zu lassen. So hatten wir im Spielebereich sowohl Shooter mit vielen Basselementen als auch Simulationen und Adventures, die eher ruhiger und stellenweise auch dialoglastiger daherkommen mit dabei. Bei den Filmtrailern waren 12 verschiedene Titel von Komödie über Romanze bis hin zu Horror und Action in der Übersicht zu finden. Zuletzt hörten wir noch ein wenig Musik, um auch hier die Qualität des Headsets beurteilen zu können.
Vor allem im Gamingbereich bietet das Audeze Penrose X eine unglaublich detailverliebte Klangkulisse, die jedes noch so feine Element sauber und kristallklar herausarbeitet. Ein Beispiel: Verglichen mit unserem recht guten Razer-Headset, bei dem die Motorengeräusche der unterschiedlichen Autos bei „Forza Horizon 5“ stellenweise recht dumpf klangen, schallten sie uns beim Audeze nicht nur wuchtiger und besser ausmodelliert entgegen. Auch die Umgebung wirkte weit lebendiger und nuancierter als beim Mitbewerber. Und das bereits bei einer recht moderaten Lautstärke. Bei halber Lautstärke wundert man sich, wie stabil die Mitten und Höhen auf dem Klangfundament aufbauen. Bei maximaler Lautstärke neigt der Klang dann leicht zum Kippen. Und dennoch kann auch hier der Sound noch in seiner Gesamtsumme überzeugen.
Dasselbe gilt für die Ortung von anderen Fahrzeugen oder Gegnern in Shootern im Raum. Hier ist zu jeder Zeit klar und eindeutig wahrzunehmen, aus welcher Richtung der Gegner kommt. Selbst bei Spielen, die uns in und auswendig bekannt sind, lassen sich feine Unterschiede erkennen, die bislang verborgen blieben. Einen „echten“ 3D-Sound bietet das Headset hingegen nicht.
Auch während der Filmtrailer konnten wir nichts kritisch bemerken. Die Dialoge sind in allen Szenen klar und deutlich zu verstehen; Höhen werden sauber herausgearbeitet und Bässe sind druckvoll und trocken. Anders als beispielsweise bei Teufel, die stets auf ausgeprägte Bässe legen, verhält sich das Headset von Audeze allerdings dezenter, was im Gesamteindruck jedoch absolut passend ist. Mit der entsprechenden App könnt ihr (am PC) den Sound sogar noch individueller justieren.

9Fazit: Mit dem „Penrose X“ hat Audeze ein hervorragendes Headset auf den Markt gebracht, dass den Großteil der Mitbewerber mit Leichtigkeit überholt und mit den HighEnd-Headsets (mindestens) auf Augenhöhe mitspielt. Einzig der Tragekomfort ist nicht unbedingt jedermanns Sache und auch das Mikrofon fällt im Vergleich zum absolut überzeugenden Rest des Produktes etwas ab. Die Laufzeit des Akkus ist gut, bietet für einen möglichen Nachfolger aber noch Luft nach oben. Wer gerne mehr für ein qualitativ hochwertiges Headset ausgeben möchte, das auch auf dem PC überzeugen kann, sollte zugreifen!

Die inn-joy Redaktion vergibt 9 von 10 Punkten.

Die inn-joy Redaktion bedankt sich bei der Firma Audeze für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

U. Sperling

Impressum - Datenschutz

Copyright 2016 © Inn-Joy.de All Rights Reserved. 

Joomla! © name is used under a limited license from Open Source Matters in the United States and other countries.