Skip to main content
| Marc Heiland | Navigation

Archiv der TraumeIn den tiefen Weiten unseres Geistes entfaltet sich eine faszinierende Welt, in der Realität und Fantasie verschmelzen. Träume, diese geheimnisvollen Begleiter unserer nächtlichen Reise, entführen uns in unergründliche Szenarien und regen unsere Vorstellungskraft an. In unseren Träumen können wir fliegen, können Abenteurer sein, können die höchsten Berge besteigen oder an Orte reisen, die wir so nie sehen würden. Doch wo werden diese Träume eigentlich archiviert, sodass wir sie erinnern können, dass wir über sie sprechen und wieder zurückkehren können in das Reich von Träumen und Fantasie? Eine Antwort gibt uns das Geheimdepot Dorsten mit ihrem neuen Raum „Das Traum Archiv - Duell der Elemente“. Wir durften mit ihnen durch ihre Träume wandern und berichten von unseren Erlebnissen.

Taucht ein in die kreativen Träume der Macher des Geheimdepot Dorsten

Nachdem wir zuletzt unsere ganz persönlichen „Qualen“ beim Geheimdepot bestanden hatten, stand nun das neuste, wieder einmal vollkommen anderes Abenteuer auf dem Plan. Denn genau das beschreibt perfekt das, was uns – und damit auch euch – mit dem „Traum Archiv“ erwartet. Statt eines Escape-Rooms oder eines Rätselraumes, lässt sich das Archiv als ein „Abenteuer mit interaktivem Charakter“ bezeichnen. Worum es genau geht, schreiben die Verantwortlichen auf ihrer Homepage:

„Urianger Leveilleur, der Archivar der Schriften des Geheimdepots in Dorsten, bewahrt all seine Artefakte und Geschehnisse an einem sagenumwobenen Ort auf, dem Archiv der Träume. Das Archiv der Träume ist ein mystischer Ort, in dem jeder Traum sorgfältig aufbewahrt und beschützt wird. Die Magie, die dort herrscht, wird von den vier Elementen erzeugt: Feuer, Luft, Erde und Wasser. Jedes Element hat seine eigene Kraft und trägt dazu bei, dass die Träume in dem Archiv sicher aufbewahrt werden. Allerdings gibt es Zeiten, in denen das Gleichgewicht gestört wird und die Elemente nicht mehr im Einklang sind. In solchen Momenten ist es notwendig, das Gleichgewicht wiederherzustellen. Wenn das Feuer zu stark wird, verbrennt es die Träume und lässt sie vergehen. Wenn die Luft zu wild ist, wird sie sie verwehen und zerstören. Wenn die Erde zu schwer wird, zermalmt sie die Träume und lässt sie verschwinden. Und wenn das Wasser zu viel wird, ertränkt es die Träume. Um das Gleichgewicht wiederherzustellen, müssen die Elemente in Waage gebracht werden. Nur dann kann das Archiv der Träume seine wunderbare Magie aufrechterhalten und die Träume aller Wesen schützen.“ Klingt faszinierend? Ist es auch!

Bereits die Begrüßung durch Urianger ist wieder einmal etwas ganz Besonderes. Mit viel Herzblut, Charme und Witz werden wir in Empfang genommen und in die „Zentrale“ des Geheimdepots Dorsten gebracht. Dort macht uns Urianger mit den Grundlagen des Spiels vertraut und gibt uns einige Tipps zum Umgang mit dem Interieur des Raumes. Der erste Überraschungsmoment: Urianger ist nicht allein. Ihm zur Seite steht Leveilleurs Schwester Siren, die ein eher reserviertes Verhältnis zu ihrem Bruder Urianger zu haben scheint. Beide werden uns auf unserer 60-minütigen Reise durch das Archiv begleiten.

Nach der Einführung und einem kleinen Gang über das Gelände befinden wir uns vor einer unscheinbaren Tür. Hinter dieser wartet einer der optisch schönsten und ansprechendsten Räume des Geheimdepots. Zwar mag er nicht den Bombast der anderen Räume bieten. Aber hier sind derart viele Details und Anspielungen auf die eigene Zeit der beiden Inhaber des Geheimdepots zu finden, dass es für Fans eine wahre Freude ist. „Das Traum Archiv - Duell der Elemente“ ist wie eine Zeitreise durch die Geschichte der beiden Gründer.

Um die ganze Immersion noch besser und intensiver zu gestalten, verzichtet das Team auch auf jegliche Art von Hinweisen, Tipps und ähnliche Unterstützung. Lediglich nach dem Lösen eines bestimmten „Element-Abschnitts“ tauchen die beiden wieder auf, um den Faden des Raums aufzugreifen und weiterzuspinnen. Wir finden: Eine sehr gute Entscheidung, die eine nahezu perfekte Atmosphäre ermöglicht. Die musikalische Untermalung tut ihr Übriges.

Da es keine klassischen Rätsel gibt, wie sie aus typischen Abenteuer- und Rätselräumen bekannt sind, ist hier die Neugier des Entdeckers gefragt. Alles, was gelöst werden soll, ist innerhalb der Raumstruktur klar nachzuvollziehen und folgt der Struktur des Raums. Auch wenn es innerhalb der Stunde mehr Rätsel gibt, als gelöst werden können, gehört dieses zum Konzept des Raumes dazu und sollte jedem vorab bewusst sein. Wir haben es geschafft, insgesamt achtzehn Aufgaben zu meistern.

Die Verbindung aus Element-Rätseln, interaktiver Story, Dekoration, Licht und Sound sowie einem so noch nicht da gewesenen Ende haben wieder einmal dafür gesorgt, dass die Zeit wie im Flug verging. Wer zum Schluss keine Träne im Auge hat, sollte seinen Puls fühlen. Mehr wollen wir an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Für uns war bzw. ist „Das Traum Archiv - Duell der Elemente“ ein wunderbares, fantasievolles und einmaliges Gesamtkunstwerk, das zweifelsfrei das persönlichste aller Abenteuer des Geheimdepots ist, in dem man sich selbst verlieren kann und möglicherweise an der einen oder anderen Stelle wiedererkennt.

Daher verzichten wir abschließend auch auf das klassische Notensystem, da wir der Meinung sind, dass dieser Raum seine Besucher derart individuell ansprechen wird, dass eine Benotung nicht möglich ist und auch dem Konzept des Raumes widerspricht.

Die inn-joy Redaktion bedankt sich beim Team des Geheimdepot Dorsten für die freundliche Unterstützung.

M. Heiland

Impressum - Datenschutz

Copyright 2016 © Inn-Joy.de All Rights Reserved. 

Joomla! © name is used under a limited license from Open Source Matters in the United States and other countries.