Skip to main content
| Marc Heiland | Konsolen

resident evil 4 separate waysEines meiner persönlichen Spiele-Highlights der vergangenen Monate war zweifellos das hervorragende Remake des Klassikers „Resident Evil 4“, das mit einer tollen grafischen Optimierung, Verbesserungen im Gameplay und anderen Anpassungen uns in der Redaktion nahezu komplett überzeugen konnte. Daher war ich auch voller Vorfreude, als Capcom mit „Separate Ways“ einen DLC ankündigte, der im Original noch enthalten war. Ob auch dieser zusätzliche Inhalt, den ihr für knapp 10 Euro kaufen könnt, überzeugt, haben wir für euch anhand der PS5-Version herausgefunden.

| Marc Heiland | Konsolen

MK1Man mag es kaum glauben, aber die „Mortal Kombat“-Reihe hat tatsächlich mittlerweile auch schon drei Jahrzehnte auf dem Buckel und passt dieses Jahr, in dem viele Spiele der 1990er Jahre neu aufgelegt wurden, wie die Faust aufs Auge ins Line-up der Spiele-Perlen! Als damals, im Jahr 1992, der allererste Teil als Gegengewicht zum damals marktdominierenden „Street Fighter“ das Licht der Welt erblickte, schrieb „Mortal Kombat“ schon Geschichte. Denn in Sachen Grafik, Storytelling und leicht zu erlernender Steuerung, bei gleichzeitig herausforderndem Schwierigkeitsgrad, waren die Entwickler Capcom und ihrem „Street Fighter“ deutlich voraus.

| Marc Heiland | Konsolen

AdInfinitumPC- und Videospiele, die den Zweiten Weltkrieg zum Thema haben, gibt es bekanntlich wie Sand am Meer. Meist wurden diese im Ausland, als Ländern, die in den Kriegen als die „Alliierten“ und nach dem Krieg als „Siegermächte“ bezeichnet wurden, konzipiert und entwickelt. Spiele, die den Ersten Weltkrieg zum Thema haben, gibt es nur in geringer Zahl. Auch diese wurden – in den meisten Fällen – von den Gewinnern des Kriegs umgesetzt. Doch wie sieht ein Spiel aus, welches von Nachfahren derjenigen entwickelt wird, die – laut „Versailler Vertrag“ – als „Kriegsschuldige“ in Form des damaligen Kaisers Wilhelm II. bezeichnet wurden? Wie gehen sie heute, fast 110 Jahre nach dem Ausbruch dieses als „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ bezeichneten Krieges, der über 20 Millionen Menschenleben forderte, mit dem Krieg, dem Leid, der Zerstörung und den Traumata, um? All diesen Fragen versuchen sich die Entwickler des kleinen Berliner Studios „Hekate“ mit ihrem Erstling „Ad Infinitum“ zu widmen. Wir durften den äußerst verstörenden Titel für euch auf der PS5 testen.

Wenn Krieg Seelen zerbricht

Die Geschichte rund um „Ad Infinitum“ spielt gegen Ende des Ersten Weltkriegs. In Ego-Perspektive, um das Geschehen noch intensiver zu machen, schlüpft ihr in die Haut eines deutschen Soldaten aus adeligem Haus. Gezeichnet von den Erlebnissen des Krieges und gefangen zwischen Realität und Wahnsinn, erleben wir eine Geschichte, die zwischen Traum und Traumata, Gegenwart und Vergangenheit und den Kriegseindrücken hin und her springt und alle Beteiligten in einen Sog von negativen Emotionen mit hinabreißt. Dabei hat das Entwicklerteam sich an einer historischen Figur orientiert. Denn das mittlerweile verstorbene Oberhaupt der Familie, dem wir in unserem Abenteuer immer wieder anhand von Gedankenmonologen begegnen, ist Lothar von Schmitt, (der in der Geschichte des Deutschen Kolonialismus Lothar von Trotha hieß und durch seinen „Schießbefehl“ im Herero- und Namakrieg 1904 bekannt wurde). Er war im Kaiserreich unter Kaiser Wilhelm II. ein gefeierter Held und prägt auch das Anwesen, auf dem wir uns einen Großteil des Spiels befinden, noch nach seinem Tod hinaus. Überall finden wir Bilder und Gemälde historischer Persönlichkeiten wie Friedrich dem Großen, Kaiser Wilhelm II. und Otto von Bismarck.

Dass die Familie zeitlebens an der übermächtigen Figur des Lothar von Schmitt litt, erfahren wir dann durch unzählige Briefe, die überall in der Spielwelt herumliegen und die wir aufsammeln müssen, um alles zu verstehen oder auch wichtigen Hinweisen nachgehen zu können. Denn obwohl „Ad Infinitum“ ein Psycho-Horrorspiel ist, wartet es mit zahlreichen, gut gemachten Rätseln auf, die ihr meistens über die Briefe, aber auch über Hinweise in der Umgebung löst. Wenn ihr nicht im Haus der Familie von Schmitt unterwegs seid, wo Vergangenheit und Gegenwart aufeinandertreffen und in einem grausamen Finale gipfeln, bewegt ihr euch durch die Schützengräben und über die Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs im Niemandsland irgendwo in Frankreich. Auf Soldaten, die euch ans Leder wollen, trefft ihr dabei äußerst selten. Vielmehr sind es die Ängste der Soldaten, denen ihr ausgesetzt seid. Granatenangriffe, Giftgas, Schlamm bis zur Hüfte und vieles mehr, wird hier so beeindruckend, aber auch vor allem bedrückend inszeniert, dass wir während unseres Tests immer wieder kurze Pausen einlegen mussten. Selten hat uns ein Setting in letzter Zeit derart emotional belastet. Den Entwicklern gelingt hier in Sachen Atmosphäre ein kleines Meisterwerk, da sich die Grafik – bis auf wenige Ausnahmen – auf hohem Niveau bewegt. Und auch die Vertonung ist weitgehend gelungen, besitzt aber einige kleinere Schwächen. So wurden nicht alle Texte ins Deutsche übersetzt. Denn obwohl es sich bei „Studio Hekate“ um ein deutsches Entwicklerteam handelt, hat man das Spiel auf Englisch produziert, um es dann zurückzuübersetzen. So kann man es einem internationalen Markt besser anbieten.

Ein Wort zur Steuerung: Hier gibt es ebenfalls Licht und Schatten. Wie aus anderen genrebekannten Titeln ist das Öffnen von Türen ein wenig umständlich. So müsst ihr diese zunächst greifen, um sie dann mit einer Stick-Bewegung entweder zu euch hinzuziehen oder von euch wegzudrücken. In einigen Rätselpassagen müsst ihr dann auch recht genau sein, um das Rätsel lösen zu können. Immerhin gibt das Spiel euch einige Hinweise, wo wichtige Punkte zu bedienen sind. Gleichzeitig lässt es euch schon ausreichend Freiraum, um die Lösungen zu entdecken. Ein wenig schade ist, dass es die Entwickler versäumt haben, hier die Features des DualSense-Controllers einzubinden. Gerade bei diesem Titel hätte sich dies angeboten, um eine noch bessere Immersion zu erlangen. Gekämpft wird in „Ad Infinitum“ ganz selten und die Bosskämpfe, von denen es einige gibt, funktionieren in den meisten Fällen durch Nachdenken, Ausweichen und manchmal auch in Verbindung mit kleineren Knobelaufgaben. Nach ungefähr acht Stunden habt ihr die drei umfangreichen Kapitel, die ihrerseits nochmal unterteilt wurden, bewältigt. Da es verschiedene Enden gibt, könnt ihr theoretisch das Spiel nochmal angehen. Ob ihr euch allerdings nach dieser Tour de Force das Ganze nochmal antun wollt – uns hat einmal gereicht.

Fazit: „Ad Infinitum“ ist ein erstklassiger Psycho-Horror, mit dem das Berliner Entwicklerteam von „Studio Hekate“ zeigt, dass die Leiden eines Krieges über mehrere Generationen hinweg Spuren auf der Seele hinterlassen. Freund und Feind werden hier nie ganz klar aufgezeigt, da in einem Krieg alles Täuschung sein kann und daher ist man als Spieler auch hin- und hergerissen zwischen dem Verständnis für die Charaktere. 8Grafisch und in Sachen Sounddesign spielt „Ad Infinitum“ in der oberen Liga mit und leistet sich in Sachen Atmosphäre keine wirklichen Schnitzer. Wer sich diesem emotional fordernden Thema, das nach wie vor auch nicht zuletzt aufgrund des aktuellen Ukrainekriegs aktuell ist, aussetzen will, sollte sich das Spiel kaufen.

Die inn-joy Redaktion vergibt 8 von 10 Punkten.

Die inn-joy Redaktion bedankt sich bei NACON für das zur Verfügung gestellte Testexemplar.

L. Zimmermann

| Marc Heiland | Konsolen

TheCrewMotorsport1Zugegeben: Als Spiele-Journalist wäre ich manchmal gerne Mäuschen, um mitzubekommen, was Spieleentwickler so alles besprechen, wenn sie sich zusammensetzen, um ein neues Spiel zu konzipieren. Wie zum Beispiel im Fall von „The Crew Motorfest“. Hat man sich dann gemeinsam an einen Tisch gesetzt und einer kam auf die geniale Idee, eine Art „Forza Horizon“ für die PS5 zu entwickeln. Und alle anderen waren sofort begeistert. Aber einer gab dann zu bedenken, man müsse aus dem Spiel dann doch einen Multiplattformer machen, um niemanden auszuschließen und möglichst viel Geld mitzunehmen? So würde es sich erklären, warum das neue The Crew den Titel Motorfest im Namen trägt und auch sonst recht viele Ansätze des großen Rivalen mit im Gepäck hat. Ob das dem Spielspaß zu Gute kommt, welche Eigenständigkeiten es möglicherweise dennoch mit sich bringt und ob daraus schlussendlich ein besseres Horizon oder ein ganz anderes Spiel geworden ist, erfahrt ihr im Test, den wir auf Basis der PS5-Ausgabe für euch verfasst haben.

| Marc Heiland | Konsolen

StarfieldÜber kaum ein anderes Spiel wurde in den vergangenen Wochen derart viel gesprochen, wie über Bethesdas Rollenspiel „Starfield“. Sei es, weil die PR-Maschinerie auf Hochtouren lief, sei es, weil die Verantwortlichen sich in den vergangenen Monaten mit allerlei Versprechungen, was ihr alles im fertigen Spiel tun und unternehmen könnt, weit aus dem Fenster gehangen haben oder auch, weil „Starfield“ für die Spieleschmiede und für Microsoft so dermaßen wichtig ist. Nachdem bereits seit dem 01.09.2023 im Early Access erhältlich ist, können auch alle anderen seit dem 06.09. in die unendlichen Weiten von „Starfield“ aufbrechen. Wir haben in den vergangenen Tagen über 120 Stunden mit dem Titel verbracht, die Story durchgespielt und geben euch im Test unsere Eindrücke wieder. Als Testvorlage diente uns die Fassung der Xbox Series X-Version.

| Marc Heiland | Konsolen

Immortals of Aveum Bild1Wofür sind Spiele-Entwickler heutzutage bekannt? Genau! Dafür, dass sie in den allermeisten Fällen auf bekannte und etablierte Spiele-Reihen setzen, bei denen sie sich sicher sein können, die Fans mit ein paar Veränderungen beim nächsten Teil nicht zu verschrecken. Veränderungen? Aber nur so stark, dass die Fans auch bereit sind, ihr Geld erneut zu investieren! Ganz vorne mit dabei ist natürlich Electronic Arts mit seinen Sportspielen. Kein anderer Entwickler und Publisher setzt Jahr für Jahr so stark auf Evolution statt auf Revolution – auch wenn die PR alljährlich vollmundig etwas anderes verspricht – und findet dennoch genügend Fans, die bereit sind, die Titel zum Vollpreis zu erwerben.

| Marc Heiland | Konsolen

AtlasFallenDas Sommerloch ist – trotz der Tatsache, dass noch viele Bundesländer aktuell in den Sommerferien weilen – definitiv vorbei. Denn perse Blockbuster stehen bereits in den Händlerregalen oder in den Startlöchern. Vor allem im Genre der Rollenspiele (mit offener Spielewelt) warten derzeit einige Hochkaräter wie „Diablo IV“, welches erstmals aus eine offene Spielwelt setzt und „Baldurs Gate III“ auf. Neben all den internationalen Titeln, will sich nun auch das deutsche Studio Deck 13 Interactive in den illustren Kreis der hochgelobten Rollenspiele mit seinem gerade erschienenen Titel „Atlas Fallen“ einreihen. Ob der Entwicklerschmiede dies gelingt, klären wir im Test.

| Marc Heiland | Konsolen

Oceanhorn 2Vier Jahre hat es gedauert, bis die PC- und Konsolenumsetzung des ehemals Apple Arcade exklusiven Titels „Oceanhorn 2: Knights of the Lost Realm“ erscheint. Nun ist der Nachfolger von „Oceanhorn: Monster of Uncharted Seas“ vom Entwickler Cornfox & Bros. erschienen und wir haben uns von der PS5-Fassung aus ausführliches Bild machen können. Wie uns das häufig mit „The Legend of Zeld“ verglichene Spiel gefallen hat, klären wir im Folgenden.

| Marc Heiland | Konsolen

Pikmin4Pikmin 4, die lang ersehnte Fortsetzung der beliebten Pikmin-Serie von Nintendo, ist endlich für die Nintendo Switch erschienen. Das charmante und einzigartige Spielprinzip der Pikmin-Reihe hat viele Fans weltweit begeistert, und die Erwartungen an das neueste Abenteuer waren dementsprechend hoch. Nachdem wir zahlreichen Stunden mit unserem Kapitän auf der Suche nach Kapitän Olimar und unserer Crew verbracht haben, wollen wir euch in unserer Review berichten, ob sich das Warten gelohnt hat.

Impressum - Datenschutz

Copyright 2016 © Inn-Joy.de All Rights Reserved. 

Joomla! © name is used under a limited license from Open Source Matters in the United States and other countries.